Kategorien
Sexuelle Gewalt und Belästigung

Die Bushaltestelle

Auch hier geschieht es

Nach der Schule begleitete mich meine Klassenfreundin Lara zur Bushaltestelle. Dass wir gleich sexuelle Belästigung erleben würden, das ahnten wir nicht. Wir besuchten gerade die sechste Klasse. Vielleicht auch die Siebte. Ich erinnere mich nicht genau. Wir waren brave, schüchterne Mädchen. Richtige Spätzünder. Allein schon der Gedanke daran, mit einem Jungen sprechen zu müssen, machte mir damals Angst.

Die Bushaltestelle hatte mehrere Anfahrtsspuren und pro Anfahrtsspur noch mal drei Haltepunkte. Außer uns beiden war sonst gerade niemand da. Verwunderlich. Er war ein heißer Sommertag. Ein zarter, angenehm-kühler Wind streichelte unsere Haut. Wir hatten Gänsehaut und gute Laune. Die brauchten wir auch, denn wir hatten noch einiges an Wartezeit vor uns

Sexuelle Belästigung an Bushaltestelle
Sexuelle Belästigung an Bushaltestelle
Er kratze sich und starrte uns dabei lüstern an

Wenige Minuten später setzte sich ein älterer Mann auf eine Bank, die einige Meter rechts von uns stand. Ich schätzte ihn damals auf 65 Jahre. Er schaute uns an. Aus diesem Anschauen wurde bald ein unangenehmes Starren. Dann fing er an, sich langsam an seinem Oberschenkel zu kratzen. Dieses Kratzen wurde immer heftiger und sein Anstarren immer intensiver. Das Kratzen ging über in eine ruckartige Auf- und Abbewegung seiner Hand …

Obwohl ich das Ganze in meiner Unschuld zuerst nicht richtig einordnen konnte und irritiert war, fühlte ich vor allem drei Dinge: Scham, Ekel und Ohnmacht. Ich wusste, das hier irgendwas gewaltig falsch lief. Als ich dann endlich durchgeblickt haben, was es war, kam in mir eine große Wut auf. Dass nicht nur ich wütend war, merkte ich daran, dass Lara den Mann plötzlich anschrie, dass er sofort aufhören soll. Ich schrie mit. Doch er hörte nicht auf. Unsere Reaktion schien ihn noch mehr Lust zu bereiten. Als wir ihm schließlich mit der Polizei drohten, stand er schreckhaft auf und humpelte davon …

Das Danach

Die Polizei gerufen haben wir damals nicht. Wir waren einfach nur froh, dass er weg war. Dass der Mann wahrscheinlich öfters vor Frauen, Jugendlichen oder Kindern masturbierte oder vielleicht noch Schlimmeres, daran haben wir damals nicht gedacht. Wir wussten auch nicht, dass der Vorfall eine Tat darstellte, wegen der man die Polizei hätte rufen können. Und selbst wenn wir das alles gewusst und bedacht hätten, hätten wir es wahrscheinlich trotzdem nicht getan. Es wäre uns einfach zu peinlich gewesen, darüber zu sprechen.

Gleichzeitig fanden wir, dass das, was da geschehen war, zwar sehr unangenehm aber doch irgendwie harmlos war. Schließlich ist uns ja nichts Weiteres passiert. Lara und ich sprachen nie wieder darüber miteinander. Damals war ich ein Teenager. Heute bin ich eine erwachsene Frau und diese Erfahrung hat sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt.

Ich erzählte es 300 Leuten

Zum ersten Mal habe ich von dieser einprägsamen Erfahrung wieder auf der Bühne bei einem Theaterprojekt erzählt – vor mehr als 300 Zuschauern. Das Stück bestand aus mehreren (auto)biografischen Geschichten zum Thema Frausein. Die Erzählerinnen vor mir bekamen nach ihren Auftritten tosenden Applaus. Mein Auftritt hinterließ jedoch eine unangenehme Stille. Ich war verwundert und enttäuscht. Ist mir mein Auftritt etwa nicht gelungen? Konnte man mich nicht richtig verstehen oder war nicht ganz klar gewesen, wann das Ende meines Auftritts war? 

Nach der Aufführung kamen jedoch Frauen zu mir, die tief berührt waren von meiner Geschichte. Frauen mit Tränen im Gesicht. Frauen, die ähnliches oder auch viel Schlimmeres erlebt haben. Sie bedankten sich bei mir. Die Regisseurin erzählten mir später, dass ihre männlichen Freunde, die im Publikum saßen, es als höchst unangenehm empfanden, sich meine Geschichten anzuhören. Ich hatte von mehreren Erlebnissen erzählt und die Freunde der Regisseurin schämten sich für das Verhalten ihrer Geschlechtsgenossen. Ich merkte, dass das, was ich erlebt habe, vielleicht doch gar nicht so eine harmlose war.

Sexuelle Belästigung: ein Teil der Gesellschaft

Als Kind, Jugendliche oder Erwachsene – ständig sind mir solche „Kleinigkeiten“ passiert, die eigentlich keine Kleinigkeiten waren: Von anzüglichen oder abwertenden Sprüchen gegenüber meinen Körper,  über “Liebesnachrichten” in den sozialen Medien bis zum öffentlichen Begrapscht-Werden als Kellnerin in einer Bar. 

Das Erschreckende daran ist, dass meine Erfahrungswelt keine Ausnahme, sondern die Regel ist. Die meisten Betroffenen erleben weitaus Schlimmeres als ich. In Deutschland wird laut Schätzungen durchschnittlich jedes 4. Mädchen und jeder 8. Junge sexuell missbraucht. Die sexuellen Übergriffe auf Erwachsene werden hier nicht mitgezählt. Jeder Missbrauch hinterlässt lebenslange Spuren – meistens eine posttraumatische Belastungsstörung. Ich habe mal ein YouTube-Video gesehen, in dem eine ältere Dame gefragt wurde, was für sie das Schlimmste im Zweiten Weltkrieg war. Sie erzählte von ihrer Vergewaltigung durch einen Soldaten, der ihr währenddessen eine Pistole an die Schläfe hielt. Den tiefen, seelischen Schmerz der Frau konnte ich durch den Bildschirm spüren. Von den Schicksalen aus dem Menschenhandel, der Zwangsprostitution und Kinderpornografie möchte ich an dieser Stelle erst gar nicht anfangen …

Gerade weil es so viele so schreckliche Fälle von sexueller Gewalt gibt und sexuelle Belästigung alltäglich vorkommt, nehmen wir das Zweite fast als normal hin. Doch es sollte – nein dürfte nicht! –  einfach als Teil der Gesellschaft akzeptiert werden.

Was kann man tun?

Ich suche immer noch nach einer Lösung für dieses Problem. Fehlt es da etwa an Aufklärung? Natürlich war die MeToo-Bewegung, die im Oktober 2017 durch den Weinstein-Skandal ausgelöst worden ist, ein guter Schritt in die richtige Richtung. Doch zum erhofften Ziel hat es uns nicht geführt, denn sonst wäre ja nicht ein Fernsehbeitrag wie Männerwelten notwendig gewesen.

Eine strikte Gesetzgebung wäre sicherlich nicht daneben. Doch diese hat meistens keinen allzu großen präventiven Wert auf sexuelle Belästigung und Gewalt. Ein wichtiger Faktor ist sicherlich auch eine Erziehung, die aufzeigt, dass man die Grenzen anderer zu akzeptieren, zu respektieren und zu wahren hat. Und auch, dass man seine eigenen Grenzen vor anderen deutlich definieren und schützen darf.

Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, einfach mal niemanden zu belästigen. Doch wie kriegen wir diese Einstellung in die Köpfe und Herzen aller?

4 Antworten auf „Die Bushaltestelle“

Sexismus, ein unkontrolliertes verhalten? Nein, es ist ein Verhalten welches einen Ursprung hat. Im Kopf entsteht jeglicher Gedanke ob gut oder böse und je nach dem welchen Gedanken man freien Lauf lässt entwickelt sich dieser langsam aber sicher zu einem unkontrollierten Verhalten! Eine Geburt der Sünde!!!
Ein sehr guter und ehrlicher Beitrag!!!

Liebe Helena,
Ursprünglich hatte ich vor, mir alle Deine Artikel durchzulesen und dann zu entscheiden, zu welchem ich ein Kommentar abgeben möchte.

Zu Deinem Erlebnis mit Deiner Freundin an der Bushaltestelle gefiel mir Deine Umschreibung, dass Du instinktiv gespürt hast, dass das, was der Mann gemacht hat im Prinzip schon sexuelle Nötigung gewesen ist.
Viele Kinder sind dazu erzogen worden, dass die Erwachsenen alles richtig machen.
Dem ist natürlich nicht so!
Dass Ihr ihn angeschrien habt, finde ich super!
Als ich in dem Alter gewesen bin, habe ich mich dass nicht getraut, als mein Cousin , der ca. 8 Jahre älter ist als ich , sich während einer Familienfeier! von hinten an mich ” kuschelte” um sich zu stimulieren.
Das fatale: andere ältere männliche Verwandte fanden das toll!
Ich habe mich unglaublich geschämt.

Es kommen noch einige andere Erinnerungen hoch.

Als ich älter wurde, habe ich auch angefangen, darüber zu sprechen.
Geschehen ist letztlich nichts….äußerlich ist ja nichts passiert !

Ich sehe die große Gefahr des Internets, in denen es für Pädophilie immer einfacher wird, ihre Sucht auszuleben.

Prävention ist ein Muss!
Und das bedeutet für mich , dass besonders schon Kleinkinder dazu erzogen werden, ihren Körper zu schützen, Nein zu sagen, zu reden, nicht dem gutem Onkel oder der Tante ein Kuss geben zu müssen.!
Als Medien altersentsprechende Kinderbücher, später in der Primarschule Rollenspiele, um sich selbstbewusst zu behaupten.

Das ist ein ganz wichtiges Thema in unserer Zeit und Gesellschaft.
Und leider immer aktuell.

Ich hoffe und wünsche mir, dass von Generation zur nächsten Generation das Wissen, sich vor sexuellen Übergriffen oder gar Mißbrauch zu schützen , weiter gegeben wird.

Und dass nichts mehr unter dem Teppich gekehrt wird.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg für Deine Arbeit,

C.H.

claudia, danke für deine ausführliche Meinung und das Erzählen deiner eigenen Geschichte.

Es ist so oft, dass solche “kleinen” Vorfälle nicht ernst genommen, das zeigt auch deine Erfahrung. Das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Ich finde es übrigens auch schrecklich, wenn Kinder zu Küsschen gezwungen werden. So als ob sie kein Recht auf ein “Nein” hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.